Sprungziele
Inhalt

Schützen, was wertvoll ist

Lebendige Gewässer entstehen ganz natürlich. Insbesondere Regenwasser versickert und wird so zu Grundwasser. Dieses wiederum tritt in Quellen an die Oberfläche, bildet zuerst kleine Quellbäche, die sich dann zu größeren Bächen und Flüssen, die ins Meer fließen, vereinen.

Gewässer in Hiddenhausen

Die wichtigsten Gewässer in unserer Gemeinde sind:

Brandbach:
Der Brandbach ist ein rechter Nebenfluss der Else. Er entspringt bei Pödinghausen an der Stadtgrenze zu Spenge-Lenzinghausen und speist auch den Umflutgraben von Gut Bustedt.

Düsedieksbach:
Der Düsedieksbach ist ein linker Nebenfluss der Werre. Das Gewässer entspringt bei Oetinghausen und mündet südlich von Sundern in die Werre. Der Bach wechselt mehrfach zwischen Herford und Hiddenhausen und bildet teilweise deren gemeinsame Grenze.

Eilshauser Bach:
Der Eilshauser Bach ist circa 2,6 km lang. Nachdem seine Fließstrecke zuvor zu einem hohen Anteil überbaut und verrohrt war, wurde der Eilshauser Bach wieder offengelegt.

Lippinghauser Bach:
Der Lippinghauser Bach ist ein linker Nebenfluss des Düsedieksbachs.
Er entspringt westlich von Lippinghausen und mündet bei Sundern in den Düsedieksbach.

Werre:
Die Werre ist ein linker Nebenfluss der Weser. Sie entspringt bei Bad Meinberg und ist der längste Fluss des Kreis Herford.

Renaturierungen

Intakte Fließgewässer beherbergen vielfältige Pflanzen- und Tiergemeinschaften und stellen auch für den Menschen eine wichtige Lebensgrundlage dar. Beispielweise versorgen sie ihn mit Wasser und Nahrung. Auch werden im Gewässer und in der Gewässersohle viele Stoffe abgebaut und Abwasser gereinigt. Sofern Flüsse außerhalb von Siedlungen über die Ufer treten können, werden Auen überflutet und Hochwasserwellen abgeschwächt.

Durch Renaturierung wird ein vom Menschen verändertes Gewässer in Richtung seines natürlichen Zustands zurückgeführt. Renaturierungen folgen dem Prinzip „Entwickeln lassen statt Umbauen“. Eine Orientierungshilfe für den möglichen Umfang der Renaturierung liefert das ⁠Gewässerleitbild⁠. Um Fließgewässer zu renaturieren, muss übrigens nicht immer der Bagger kommen. Dynamische Gewässer gestalten ihre Renaturierung selbst, vorausgesetzt man gibt ihnen Entwicklungsraum und führt Initialmaßnahmen durch.

Mehr über Renaturierung und nachhaltige Wasserwirtschaft finden Sie in der Broschüre.

"Lebendige Wässer in Nordrhein-Westfalen


nach oben zurück